Peru: Machu Picchu bleibt auch 2018 das Traumziel

Das Inka-Heiligtum kann das ganze Jahr ohne Einschränkungen besucht werden. Die lokalen Behörden haben die Massnahmen zum Schutz der beliebten Sehenswürdigkeit verstärkt.

 

Machu Picchu, die majestätische Inka-Zitadelle und eine der meistbesuchten und meistfotografierten Reiseziele Südamerikas, ist nach wie vor sehr populär. Die beeindruckende UNESCO-Weltkulturerbestätte hat im letzten Jahr einige neue Bestimmungen für Besucher erhalten, so unter anderem neue Eintrittszeiten und neue Sicherheitsvorschriften für einen optimalen Schutz des historischen Bauwerks. Damit wird das Besucheraufkommen in der Zitadelle vereinheitlicht damit es gelingt, das Vermächtnis von Machu Picchu nachhaltig zu schützen.

 

Dank dieser nachhaltigen Voraussicht ist das historische Heiligtum derzeit nicht in Gefahr, aus der Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten gestrichen zu werden. Zudem werden die Besucherströme über den Tag hinweg gut auf den Morgen und den Nachmittag verteilt. Für Perureisende, die einen Besuch planen, sind gerade die nächsten Monate von grossem Interesse, da die Regenzeit in den Anden und im peruanischen Amazonas durch seine grünen Landschaften fasziniert.

 

Der Besuch von Machu Picchu ist ein Traum vieler nationaler und ausländischer Besucher. Daher war es wichtig, dass Regeln für einen verantwortungsbewussten und nachhaltigen Tourismus für das wichtigste Reiseziel Perus geschaffen wurden. Machu Picchu gehörte in den letzten Jahren zu den „Hotspots“ auf den Listen der besten Tourismusorte weltweit, die man unbedingt besuchen sollte und die man gesehen haben muss. Machu Picchu gilt auch als einer der häufigsten Orte, die 2017 auf Instagram zu finden waren. Viele der Instagramer waren von der Grösse und Schönheit des historischen Heiligtums beeindruckt und haben ihre Begeisterung mit Bildern und Worten beschrieben.

 

Peru ermutigt Besucher, das majestätische Wunderwerk und weitere beeindruckende Reiseziele Perus zu besuchen – was dann auch immer eine Begegnung mit der herzlichen Gastfreundschaft der Peruaner ermöglicht. Wie kommt man nach Machu Picchu: Mehr als 40 tägliche Flüge verbinden die Stadt Cusco mit Lima, Arequipa, Puno und Puerto Maldonado. Saisonal gibt es Flüge nach Trujillo. Sobald Sie in Cusco angekommen sind, sollten Sie den Zug nach Aguas Calientes nehmen. Von dort nehmen Sie einen Bus zur Zitadelle von Machu Picchu. Für diejenigen, die Wandern und Abenteuer lieben, können zu Fuss auf dem Inka Trail nach Machu Picchu gelangen. Hierfür empfiehlt es sich, die Reise einige Monate im Voraus zu planen. Zwecks Wartung der Wege schliesst der Inca Trail normalerweise im Monat Februar. Die Besuchszeiten von Machu Picchu sind 06:00 bis 12:00 Uhr und von 12:00 bis 17:30 Uhr.

 

MI Peru Machu Picchu DE
20180208_MI_Machu Picchu_DE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.2 KB
Fotos Machu Picchu Peru
Machu Picchu(c)Pilar Olivares.jpg
JPG Bild 2.1 MB

Für weitere Auskünfte und Bildmaterial:

Stefan Züger & Gere Gretz, Medienstelle Peru Tourismus

c/o Gretz Communications AG, Zähringerstr. 16, 3012 Bern,

Tel. 031 300 30 70, Fax 031 300 30 77, e-mail: info@gretzcom.ch

Gretz Communications AG | Zähringerstrasse 16 | CH-3012 Bern

Phone +41 31 300 30 70 | Fax +41 31 300 30 77  | info@gretzcom.ch